www.praxisinternist.ch

Ultraschall in der Diagnostik und Therapie

Bauchraum

Viele Organe sind dem Ultraschall ohne Strahlenbelastung gutzugänglich. Manchmal braucht es aber trotzdem ergänzend eine Tomographie.

  • Leber, Gallenblase und-wege: Tumoren, Steine, Entzündungen, Aufstau
  • Milzvergrösserung
  • Nieren: Zysten, Tumoren, Aufstau
  • Vergrösserte Vorsteherdrüse (Prostata)
  • Dickdarm-und Blinddarmentzündungen
  • Hauptschlagader (Aorta): Verkalkungen oder Erweiterung (Aneurysma)
  • Nachweis von Flüssigkeit im Bauchraum

Venen

Mit dem Ultraschall lässt sich rasch eine Thrombose erkennen respektive ausschliessen.


Schilddrüse

Die Schilddrüse liegt am Hals oberhalb des Brustbeins und ist für den Ultraschall sehr gut zugänglich. Bei guter Bildqualität ist die Aussagekraft hoch.

Gefässe

Genetische Veranlagung, Alter, Bluthochdruck, chronische Entzündungen und Fettstoffwechselstörungen können zu Gefässveränderungen führen, die zu eine Verdickung der Gefässwand mitunter Verkalkungen führen. Diese sogenannte Arteriosklerose erhöht das Risiko für Herzkreislaufereignisse wie plötzlicher Herztod, Angina Pectoris, Herzinfarkt und Schlaganfall. Diese Veränderungen dauern Jahre und Jahrzehnte und können schon relativ früh festgestellt und gezielt behandelt werden. Ein Screening dauert nur wenige Minuten.

Bewegungsapparat

Die periphere Gelenke, Sehnen und Muskeln können mit dem Ultraschall relativ gut beurteilteilt werden. Gelenksflüssigkeit ist gut darstellbar. Auch Verdickungen der Gelenkskapseln sind problemlos abbildbar. Bei Entzündungen ist die Durchblutung vermehrt, was mit einem Farbdoppler demonstrierbar ist. Eine Nadel kann unter Ultraschallsicht gezielt an eine Sehne (z.B. bei Sehnenscheidenentzündungen) oder in ein Gelenk (z.B. Gicht oder akute Arthrose) positioniert, um Flüssigkeit für die Diagnostik zu gewinnen, zur Entlastung oder für das Deponieren von Medikamenten. Der Ultraschall erlaubt millimetergenaues Vorgehen, wodurch der Eingriff schmerzarm verläuft.